Ministerpräsidentin würdigt die Verdienste von Jochen Klöckner und ernennt ihn zum Justizrat

Urkunde überreicht. Es ist die höchste Anerkennung, die das Land Rheinland-Pfalz einem Rechtsanwalt zuteil werden lassen kann: die Ernennung zum Justizrat. Wegen seiner besonderen Verdienste um die Rechtspflege erhielt nun der Vorsitzende von Haus & Grund Pirmasens, Jochen Klöckner, diesen Titel.

Feierliche Verleihung: Justizrat RA Jochen Klöckner erhielt von Ministerpräsidentin Malu Dreyer seine Ernennungsurkunde. Foto: Staatskanzlei RLP/ Kristina Schäfer

Feierliche Verleihung: Justizrat RA Jochen Klöckner erhielt vonMinisterpräsidentin

Malu Dreyer seine Ernennungsurkunde. Foto: Staatskanzlei RLP/ Kristina Schäfer

 

Von Martin H. Müller


Besondere Verdienste um den eigenen Berufsstand – diese Voraussetzung für den Erhalt des Ehrentitels „Justizrat“ hat Rechtsanwalt Jochen Klöckner, Vorsitzender von Haus & Grund Pirmasens, mehr als erfüllt. Entsprechend war er bei der aktuellen Verleihung im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei mit dabei. „Es ist eine schöne Tradition geworden, überdurchschnittlichen Einsatz für unsere Gesellschaft auch einmal ganz offiziell zu würdigen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer anlässlich des Festaktes.

 

Bereits seit 1985 für Haus & Grund im Einsatz

 

Klöckner ist seit 1983 als Rechtsanwalt zugelassen, 2006 schloss er erfolgreich die Qualifizierung zum Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht ab. Bereits 1985 begann er sein berufliches Engagement für die Belange privater Haus- und Grundeigentümer in seiner Heimatstadt, nämlich als juristischer Berater und Geschäftsführer bei Haus & Grund Pirmasens. Im Jahr 2010 übernahm er schließlich die Führung des Ortsvereins.

 

Neben seiner Tätigkeit für Haus & Grund stand der Fan kleiner und großer Eisenbahnen auch in vielerlei anderer Hinsicht „unter Dampf“. Er engagiert sich nämlich bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich in den Standesorganisationen. So gehört er seit 2003 dem Vorstand der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer an. Zugleich war er in der Zeit von 2004 bis 2012 Mitglied im Berufsbildungsausschuss der Kammer, der in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung unterrichtet und gehört wird und im Rahmen seiner Aufgaben auf eine stetige Entwicklung der Qualität der beruflichen Bildung hinwirkt.

 

Seit 2005 ist Klöckner außerdem Mitglied im Fachausschuss Miet- und Wohnungseigentumsrecht und prüft dort die Befugnis zum Führen der entsprechenden Fachanwaltsbezeichnung. Als Mitglied des Vermittlungsausschusses der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer (seit Dezember 2009) vermittelt er bei Streitigkeiten oder Unstimmigkeiten zwischen Rechtsanwälten und deren Mandanten. Und seit 2014 ist er stellvertretender Vorsitzender der Beschwerdeabteilung I der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer.

 

Ohne das Ehrenamt würde vieles nicht funktionieren

 

„Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich für ihre Mitmenschen einsetzen, würden viele Dinge in unserer Gesellschaft nicht so gut funktionieren“, betonte die Ministerpräsidentin in ihrer Festrede. Überhaupt sei Rheinland-Pfalz das Land des Ehrenamts. Fast die Hälfte aller Bürgerinnen und Bürger engagiere sich freiwillig, in keinem anderen Bundesland seien es so viele Menschen. Sie freute sich deshalb, dass zahlreiche Persönlichkeiten aus der Politik und dem öffentlichen Leben am Festakt teilnahmen. „Das ist ein besonderes Zeichen der Wertschätzung und vor allem der Verbundenheit mit den neuen Räten und Rätinnen.“

 

Insgesamt ernannte Dreyer elf Persönlichkeiten aus Rheinland-Pfalz zu Justiz-, Ökonomie- und Sanitätsräten bzw. -rätinnen. Die Ehrungen werden traditionell alle zwei Jahre an niedergelassene Rechtsanwälte, Ärzte und Zahnärzte, Notare, Winzer und Landwirte vergeben.